Combo - All Jazz Combo

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

Combo

All Jazz Combo

Der Name Combo umschreibt eine kleine Gruppe von Jazzmusiker die hauptsächlich improvisierte Musik spielt.
All (alles) symbolisiert die Idee, sich ohne Berührungsängste mit verschiedenen Stilrichtungen des Jazz auseinanderzusetzen.
1975 gründet der Thuner Bandleader und Trompetenlehrer Michele Cisternino die Band.
Wichtig war für ihn immer, sämtliche Stilrichtungen zu berücksichtigen, daran hat sich bis heute nichts geändert.

Heute arrangiert Peter Berger aus Uetendorf Kompositionen von bekannten Jazzgrössen wie Cole Porter, Duke Ellington, Dizzi Gillespie um nur einige zu nennen.
Er versteht es, die Anliegen der Band-Mitglieder in die Arrangement zu integrieren.
So entstehen gemeinsam erarbeitete, auf die Band zugeschnittene Arrangements.
Der Band ist es bis heute gelungen, gute Musiker für diese Idee zu gewinnen.
Das breite Spektrum bietet ambitionierten Amateuren und Berufsmusiker die Gelegenheit,
verschiedene Stilrichtungen des Jazz zu interpretieren und die eigenen Fähigkeiten auszubauen.
Die Freude an der improvisierten Musik und die Begeisterung für den Jazz ist spürbar.......es fetzt und swingt!
Mit ihrer Vielfältigkeit hebt sich die Combo von traditionell spielenden Dixieland-Bands  ab. Eine weitere Stärke liegt in der Flexibilität,
in unterschiedlicher Besetzung und Grösse zu spielen, das macht sie zusätzlich spannend.

Peter Berger, Klarinette und Saxophon

Ich habe immer Jazz gemacht, meine Vorliebe hat sich jedoch verändert, früher habe ich gerne Dixieland gespielt, heute habe ich mehr Beziehung zu moderneren Stücken. Jazz ist eine Musikrichtung in der improvisiert werden kann, das fasziniert mich. Die Improvisation gelingt nicht immer gleich, sie ist Ausdruck des momentanen Gefühls, das macht es einzigartig. Unsere Stärke liegt in der Flexibilität und dem Drang nach neuen Stücken. Wir können alle gut Noten lesen, so ist ein Arrangement leichter lernbar. Es ist nicht mein Ziel auf festge-fahrenen Stücken zu musizieren, ich suche die Abwechslung und die Herausforderung mich an neue Stücke zu wagen um gemeinsam neue Arrangements zu kreieren.

„Jazz ist eine Musikrichtung in der improvisiert werden kann, das fasziniert mich“

Peter Berger ist 1939 in Liestal geboren und lebt heute in Uetendorf. Inspiriert von einer Jazz Aufnahme mit Benny Goodman beschliesst er mit 17 Jahren eine eigene Band zu gründen. Motiviert von der Idee nimmt er Klarinetten Stunden am Konsi. Basel und Jazz-Unterricht bei Willy Kuhn. Olten. Erst später hat er bei Christian Röllinger zusätzlich das Sax erlernt und sich bei Raphael Zehner im Jazz weitergebildet.

 

Peter Schärer, Guitar

Die Vielseitigkeit der Gitarre faszinierte mich .Der Reiz der Gitarre liegt darin, eine Melodie mit ausgesuchten Akkorden gekonnt zu untermalen. Die Jazz Big Bands von Benny Goodman, Count Basie, Duke Ellington, Woody Herman haben mich total begeistert und mich bewogen, mich im Jazz weiter zu entwickeln.
„Der Jazz ist für mich die musikalische Herausforderung, Freiheit. Gefühlsausdruck, Innovation und Kreativität"

 In Berührung mit der Musik kommt Peter Schärer mit der Trompete. Im Selbststudium erlernt er die Gitarre. Er gründet das Tanzorchester „Marabu Sextett“ in Langenthal und holte sich so Praxis und Erfahrung im Gitarrenspiel und dem arrangieren von Songs. Die theoretischen Grundlagen des Jazz erlernt er bei Francis Coletta an der Jazz Schule Bern. Als langjähriger Gitarrist der „West Side Big Band“ kann er wertvolle Erfahrungen sammeln.

 

Urs Kunz Schlagzeug

Jazz begleitet mich seit meiner Jugend. Schon als Bub habe ich gerne Dixieland gehört. Die grösste Begeisterung kann ich für Big-Band Arrangements entwickeln. In der Combo habe ich die Möglichkeit, sämtliche Stilrichtungen zu pflegen, das macht Spass und fordert von allen grosse Flexibilität.

„Jazz ist Musik mit Witz und Gag, das passt mir „

Urs Kunz erlernt schon in jungen Jahren sämtliche Schlaginstrumente die in einem Orchester benötigt werden. Seine Fähigkeiten kann er in der Nationalen Jugendbrassband  (NJBB) verfeinern und bildet sich bei den Perkussionslehrern Walter S. Fankhauser und Walter Leemann ständig weiter.

 

Bruno Fellhauer, Kontrabass

Den Jazz lernte ich erst viel später kennen.1996 motivierte mich Michele Cistenino, in die Junior Band und später
in die Combo einzutreten. Der Reiz eines Jazz Bassisten liegt in der Freiheit, den Bass Groove je nach Stimmung zu variieren und zu verändern; ...eben zu improvisieren. Eine Freiheit, die nur im Jazz möglich ist.

„der Reiz eine Jazz Bassisten liegt in der Freiheit, Die   Bass-Linie je nach Stimmung zu variieren“

Bruno Fellhauer erlernt ursprünglich die Trompete. Aus Mangel an Bassisten übernimmt er 1989 spontan eine Miraphon-Tuba und ist überrascht über die Vielseitigkeit und Einsatzmög-lichkeiten dieses Instrumentes. Parallel dazu erlerne er bei Erhard Walther in Burgdorf und Daniela Giaccobo in Bern den Kontrabass. Bei Michael Hodel, Jazz-Bassist und Lehrer an der Musikschule Region Thun, vertieft er seine Kenntnisse.

 
besucherzaehler-homepage
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü